Kaspersky Anti-Virus für Microsoft ISA Server

Aus Wiki.csoft.at

Inhaltsverzeichnis

Automatische Einstellung

MS ISA-Server funktionieren in 3 unterschiedlich einstellbaren Modi: Firewall, Proxy und Integrated. Bei der Installation von Kaspersky® Anti-Virus erkennt das Programm automatisch den aktuellen Modus des ISA-Servers, nach dem sich Art und Umfang der Filterung des Datenverkehrs Filterung des Datenverkehrs über HTTP, FTP oder Web-Filter richten.

Leistungsoptimierung

Kaspersky Anti-Virus für Microsoft ISA Server ermöglicht eine Überprüfung großer Datenvolumen ohne Produktivitätsabfall des ISA-Servers. Hierzu kann das Programm mehrere simultan funktionierende Exemplare des Anti-Virus-Kernels starten. Die originären Programmeinstellungen sehen nach dem Starten von Kaspersky Anti-Virus für Microsoft ISA Server vier parallel funktionierende Kernels vor.

Handliche Steuerung

Der Virenschutz wird über ein spezielles, in die Microsoft Management Console MMC eingebautes, Interface erreicht. Hierbei nutzt Kaspersky Anti-Virus die Möglichkeiten der Erweiterung des ISA-Server und integriert sich ins System als Applikation. Der Administrator kann die Parameter des Anti-Virenscans einstellen, Workgroups nach beliebigen Kriterien einteilen, ihre IT-Politik festlegen und die Art der Berichterstattung bestimmen.

Auswahl der Objekte zur Überprüfung

Der Administrator kann zusätzliche Parameter zur Filterung eingehender Daten einstellen, die es ihm erlauben, verschiedene Regeln für unterschiedliche Client Groups festzulegen, die den Anti-Virenscanprozess stark beschleunigen. Er kann eine Liste mit sogenannten vertrauenswürdigen Servern aufstellen. Eingehende Daten von diesen Servern werden nicht auf Viren überprüft, da ein Virenbefall von Dateien hier sehr unwahrscheinlich ist. Je höher die Zahl an vertrauenswürdiger Server, desto seltener schaltet sich Kaspersky Anti-Virus in den Datenverkehr mit dem jeweiligen Anwender ein. Für eine Entlastung des ISA-Servers kann der Administrator zudem genau festlegen, welche Objekte auf Viren geprüft werden.

Konfiguration des Virenschutzes

Zur vollkommenen Kontrolle über die Produktivität des ISA Servers kann das Programm die Übertragungsparameter der an den Anwender überprüften Daten bestimmen. Der Administrator kann den maximalen Zeitrahmen einstellen, innerhalb dessen das Datenpaket vor dem Senden an den Anwender überprüft wird, das maximale Sendeintervall zwischen Datensendungen in Sekunden sowie das maximale Datenvolumen, das von Kaspersky Anti-Virus zur Analyse und Überprüfung vor dem Senden an den Anwender anfallen darf.

Automatische Updates der Anti-Viren-Datenbank

Das eingebaute Modul Kaspersky® Updater lädt schnell und bequem die Aktualisierungen der Anti-Viren-Datenbank und Programmkomponenten über das Internet von den spezialisierten Servern Kaspersky Labs oder lokalen Netzwerken. Bei Bedarf können die Updates auch manuell vorgenommen werden. Die Updates erfolgen automatisch. Sollte beim Laden die Verbindung abbrechen, so sucht sich der Kaspersky Updater automatisch einen alternativen Server und beendet den Download.

Unterstützte Betriebssysteme und Systemvoraussetzungen

Microsoft® Internet Security and Acceleration Server 2000 mit installiertem Service Pack 1 auf den folgenden Platformen:

  • Microsoft® Windows 2000 Server mit Service Pack 3 oder höher
  • Microsoft® Windows 2000 Advanced Server mit Service Pack 3 oder höher
  • Intel® Pentium® II 300
  • 256 Mbyte freier Arbeitsspeicher
  • Nicht weniger als 20 Mbytes freier Speicherplatz auf der Festplatte zur Installation
  • Nicht weniger als 200 Mbyte freier Speicherplatz auf der Festplatte zur temporären Datenspeicherung vor der Anti-Viren-Prüfung

Siehe auch