Fedora Installationsanleitung

Aus Wiki.csoft.at

Die kostenlose Multimedia-Workstation mit Fedora Linux 11.

Die Installations-DVD für Fedora lädt man am besten über Torrent heraus.

Dies stellt sicher, dass die MD5-Checksum korrekt ist.

Alle hier genannten Befehle erforden root-Rechte.

Inhaltsverzeichnis

YUM

yum ist ein Befehl für die Installation von Programmen, insbesondere von Updates. Die Programme werden von einem Repositorium, kurz Repo, herausgeladen.

Die Konfigurationsdateien sind unter

/etc/yum.repos.d

abgelegt. Die Multimedia-Unterstützung von Fedora ist eingeschränkt, da keine proprietäre Software enthalten ist. Daher wird auf Repos von Drittherstellern (Adobe, RPMFusion etc.) zurückgegriffen.

Bevor neue Repos zu YUM hinzugefügt werden, sollte der Befehl

yum -y update

ausgeführt werden. Dies wird üblicherweise als erstes nach erfolgreicher Installation von Fedora gemacht.

yum-priorities

Das Paket yum-priorities verhindert Paketkollisionen mit rpm-Paketen von Drittanbietern, wie z. B. RPMFusion. Es sollte unbedingt installiert werden.

yum install yum-priorities

In etc/yum/pluginconf.d/priorities.conf sollte stehen:

[main]
enabled=1

Nun noch die Priortiät in den repo-Dateien vergeben

Zunächst in das Repo-Verzeicnis wechseln

cd /etc/yum.repos.d

Herausfinden, welche Repos aktiv sind

grep enabled=1 *.repo

Standardmäßig sind das 2 Repos

  • fedora.repo
  • fedora-updates.repo

Diesen beiden Repos die oberste Priorität zuweisen

priority=1

Drittanbieter erhalten eine niedrigere Priorität, z. B. priority=20

yum-plugin-fastestmirror

Das Paket yum-plugin-fastestmirror findet automatisch den schnellsten Download-Server.

yum install yum-plugin-fastestmirror

yum-presto

Das Paket yum-presto bewirkt, dass YUM nicht das gesamte rpm-Archiv herausladen wird, sondern nur die neu dazugekommenen Dateien.

yum install yum-presto

Verfügbare Pakete auflisten

yum list

Schneller ist es, eine Datei mit den verfügbaren Paketen anzulegen

cd
yum list > yum.list

Nun geht die Suche um ein vielfaches schneller, z. B. Suche nach mencoder

grep mencoder yum.list

ergibt

mencoder.i586                       1.0-0.110.20090329svn.fc11

Gesamtsumme der Pakete

yum list | wc -l

Wenn YUM nicht funktioniert

Manchmal scheint yum fehlerhaft zu sein, in diesem Fall hilft meistens ein

yum clean all

RPMFusion

RPMFusion enthält viele wichtige Programme, die in der Fedora-Distribution nicht enthalten sind, wie z. B. MPEG-Unterstützung.

RPMFusion-Repo installieren

rpm -ivh http://download1.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-stable.noarch.rpm
rpm -ivh http://download1.rpmfusion.org/nonfree/fedora/rpmfusion-nonfree-release-stable.noarch.rpm

Priorität vergeben

vi /etc/yum.repos.d/rpmfusion-free.repo
vi /etc/yum.repos.d/rpmfusion-free-updates.repo
vi /etc/yum.repos.d/rpmfusion-nonfree.repo
vi /etc/yum.repos.d/rpmfusion-nonfree-updates.repo
priority=20

Livna

Livna ist eine Repo für die Arbeit mit Filmen auf DVD.

Livna-Repo installieren

rpm -ivh http://rpm.livna.org/livna-release.rpm
rpm --import /etc/pki/rpm-gpg/RPM-GPG-KEY-livna

Priorität vergeben

vi /etc/yum.repos.de/livna.repo
priority=40

Adobe

Das Adobe Flash Plugin und der Adobe Acrobat Reader werden am besten über die Adobe-Repo installiert.

Zuerst die Adobe-Repo installieren

rpm -ivh http://linuxdownload.adobe.com/adobe-release/adobe-release-i386-1.0-1.noarch.rpm
rpm --import /etc/pki/rpm-gpg/RPM-GPG-KEY-adobe-linux

Der Repo eine Priorität zuweisen

vi /etc/yum.repos.d/adobe-linux-i386.repo
priority=30

Jetzt kann das Adobe Flash Plugin und der Acrobat-Reader mit YUM installiert werden

Flash Plugin

yum install flash-plugin

Acrobat Reader

yum install AdobeReader_deu

Dies installiert den Acrobat-Reader in deutscher Sprache. Die englische Version ist AdobeReader_enu. Um zu sehen, welche Version sonst noch verfügbar sind, benutze

yum list | grep -i adobe

RealPlayer

Zuerst das RPM für den RealPlayer von real.com downloaden

Jetzt kann der RealPlayer Gold installiert werden

rpm -ihv RealPlayer11GOLD.rpm

Multimedia

Nachdem sämtliche Repos der Dritthersteller - wie im Kapitel YUM beschrieben - konfiguriert sind, ist Fedora bereit zur Installation der Multimedia-Programme im Bereich Audio, Video, Radio, Fernsehen, Telefon, Spiele und mehr.

yum -y install xine* gxine*
yum -y install xmms*
yum -y install mplayer* gecko-mediaplayer mencoder vlc libdvdcss
yum -y install transcode DVD* dvd* lame* twolame*
yum -y install rhythmbox* gstreamer* audacious* amarok*
yum -y install ffmpeg* mpeg* mp3* lxdvdrip vdr* kdetv me-tv mythtv* xawtv

Microsoft Exchange

Die Verbindung zu Microsoft Exchange unter Fedora geschieht mit Evolution. Bei der Standardinstallation von Fedora ist die Server-Art "Microsoft Exchange" in Evolution nicht enthalten. Dies wird mit der Installation von evolution-exchange nachgeholt.

evolution-exchange

yum install evolution-exchange

Nun steht im Konfigurationsmenü von Evolution die Server-Art Microsoft Exchange zur Verfügung.

Geben Sie im Feld OWA-URL den Pfad zu Exchange Webaccess ein, z. B.

https://webmail.mydomain.xx/exchange

Jetzt noch auf Legitimation klicken und das Passwort eingeben. Erst jetzt ist die Schaltfläche "Weiter" freigeschaltet.