Damn Small Linux von USB booten

Aus Wiki.csoft.at

Damn Small Linux ist ein auf Knoppix basierendes Live-System, welches mit ca. 50 MB Speicherbedarf auskommt.

Inhaltsverzeichnis

Installation mit Windows XP

USB-Stick formatieren

  1. Den USB-Stick anstecken
  2. Start | Einstellungen | Systemsteuerung | Verwaltung | Computerverwaltung | Datenträgerverwaltung
    Sämtliche Partitionen löschen und Datenträger mit FAT32 formatieren
    (Größe der Zuordnungseinheit = Standard, Schnellformatierung nicht ankreuzen)

Master Boot Record auf den USB-Stick schreiben

  1. TestDisk herausladen
  2. Das ZIP entpacken und die Datei testdisk_win.exe im Ordner win doppelklicken
  3. Don't record anything auswählen
  4. Den USB-Stick auswählen
  5. Intel/PC partition auswählen
  6. Write TestDisk MBR code to first sector auswählen
  7. Den Master Boot Record auf den USB-Stick schreiben und TestDisk beenden

Syslinux auf den USB-Stick übertragen

  1. Syslinux herausladen
  2. Das ZIP entpacken und in der Eingabeaufforderung in den Ordner win32 wechseln
  3. syslinux.exe X: ausführen, wobei X: der Laufwerksbuchstabe des USB-Sticks ist.
    Anschliessend existiert am USB-Stick die Datei ldlinux.sys (wird im Explorer nicht angezeigt, falls Systemdateien ausgeblendet sind)

ISO auf USB kopieren

  1. Die Datei dsl-x.x.iso mit den Daemon Tools mounten
  2. Sämtliche Daten des gemounteten ISO-Images auf den USB-Stick kopieren
  3. Am USB-Stick alle Daten im Ordner \boot\isolinux in das Hauptverzeichnis verschieben und den Ordner boot löschen
  4. Die Datei \isolinux.bin löschen
  5. Die Datei \isolinux.cfg in \syslinux.cfg umbenennen

Damn Small Linux optimieren

  1. Schreibschutz der Datei \syslinux.cfg aufheben und mit einem Texteditor öffnen
  2. den Text lang=us ändern in lang=de toram frugal
  3. Speichern und beenden, Schreibschutz wiederherstellen

Fertig!

Sie haben nun einen bootfähigen USB-Stick aus dem CD-Image erstellt.

Installation mit Fedora Linux

Feststellen, wie der USB-Stick in Linux eingebunden ist

fdisk -l

Master Boot Record löschen

dd count=1 bs=512 if=/dev/zero of=/dev/sdX

USB-Stick partitionieren

fdisk /dev/sdX
  1. Mit d sämtliche Partitionen löschen
  2. Mit n, p, 1 eine neue primäre Partition anlegen
  3. Mit a die Partition bootfähig machen
  4. Das Dateisystem FAT32 mit t, b erzeugen
  5. Mit w speichern und beenden

USB-Stick formatieren

umount /dev/sdX1
mkfs.vfat -F 32 /dev/sdX1

Master Boot Record auf den USB-Stick schreiben

Falls das Paket syslinux nicht installiert ist, holen Sie es jetzt nach

yum install syslinux

Dadurch werden einige Dateien nach /usr/lib/syslinux kopiert

Den MBR auf den USB-Stick kopieren

cat /usr/lib/syslinux/mbr.bin > /dev/sdX

Syslinux auf den USB-Stick übertragen

syslinux -s /dev/sdX1

ISO auf den USB-Stick kopieren

Den Stick neu mounten (abstecken und wieder einstecken) und die Datei dsl-x.x.iso mounten

mkdir cdrom
mount -t iso9660 -o ro,loop=/dev/loop0 dsl-x.x.iso cdrom
cd cdrom
cp -r * /media/disk

ISOLINUX in SYSLINUX umbenennen

cd /media/disk
mv boot/isolinux/* .
rm -rf boot
rm -f isolinux.bin
mv isolinux.cfg syslinux.cfg

Damn Small Linux optimieren

In der Datei \syslinux.cfg den Text lang=us ändern in lang=de toram frugal.

Fertig!

Abschlessend den USB-Stick aus dem Dateisystem entfernen, um die Daten letzendlich zu schreiben

cd
umount /dev/sdX1

USB Memorystick in virtueller Maschine booten

qemu /dev/sdX

Weblinks