Benutzerdefinierte Blacklisten mit Kaspersky Anti-Spam 3.0 einrichten

Aus Wiki.csoft.at

Seit Kaspersky Anti-Spam 3.0 kann mit dem Kaspersky Control Center für jeden Benutzer (oder Benutzergruppe) ein eigenes Konto eingerichtet werden. Jedes Konto kann seine eigenen Regeln haben, wie mit Spam umzugehen ist.

Inhaltsverzeichnis

Einloggen

Geben Sie im Webbrowser die IP-Adresse des Mailservers, gefolgt von :3080 (Port 3080) ein:

http://IP-Adresse:3080

Geben Sie Benutzernamen und Password ein

Policies

Klicken Sie auf Policies in der oberen Menüleiste

Groups

Klicken Sie links unter Groups auf Group List

Sie sehen nun die angelegten Benutzergruppen (List of recipient groups).

Benutzergruppe auswählen

Klicken Sie auf Ihre Gruppe

Sie sehen die Domänen und Emailadressen, die von Kaspersky Anti-Spam geschützt sind.

Blacklist

Klicken Sie links unter Group Policy auf Black List

Geben Sie hier die Emaildressen und Domänen ein, von denen Sie keine Mails erhalten möchten.

Eine Domäne wird mit dem @-Zeichen zu Beginn angegeben.

Beispiel:

user@domain1.com
@domain2.com

bedeutet, daß von Emails von user@domain1.com und alles von der Domäne domain2.com geblockt wird.

Speichern

Klicken Sie auf Apply

Wenn Sie unterhalb der Eingabemaske folgenden Text sehen:

Settings have been saved and applied successfully

ist die Blacklist eingerichtet.

IP-Adressen

Analog zu den Emailadressen und Domänen können Sie auch IP-Adressen und Netzwerke blockieren.

Klicken Sie dazu links ober der Eingabemaske auf ip addresses

Geben Sie die IP-Adressen in die Eingaemaske ein

Beispiel:

67.106.246.173
34.158.67.0/24

bedeutet, daß von IP-Adressen 67.106.246.173 und vom Adressbereich 34.158.67.0 bis 34.158.67.255 keine Emails akzeptiert werden.

Anschließend auf Apply klicken und die Blacklist ist eingerichtet.

Whitelist

Manchmal werden Emails fälschlicherweise als Spam erkannt, meistens dann wenn DNS-Blacklisten aktiviert sind und der Absender einen Internet-Zugang mit dynamischer IP-Adresse hat, wie z. B. Einwahl über Telefon oder ähnlich.

Für diesen Zweck gibt es die Whitelist. Also eine Liste von Emailadressen oder IP-Adressen, die niemals als Spam erkannt werden.

Die Einrichtung erfolgt genauso wie bei der Blacklist, klicken Sie dazu im Menü Group Policy unterhalb von Black List auf White List

Siehe auch